Vorarlberger Tage der
Neuen Autorität 2016

Vortragende

Doris Brodmann

Seit 2005 selbständige Tätigkeit im Bereich Coaching, Entwicklung und Weiterbildung

Diverse Projektaufträge in Non-Profit Organisationen (Schweizerisches Rotes Kreuz, FemmesTische Schweiz, Casemanagement des Kanton Aargaus, Pädagogische Hochschule Zürich, Elternbildung Kanton Zug, etc.) 

Schulpflegemitglied, Ressort Pädagogik und Qualität

Externe Fachmitarbeiterin für MitarbeiterInnenbeurteilung an der Schule Thalwil

Bereichsleitung Mathematik, Zürcher Arbeitsgemeinschaft für Lehrpersonenweiterbildung

Fachmitarbeiterin Suchtprävention, Prozessbegleitungen von Schulen im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention

Primarlehrerin auf unterschiedlichen Stufen in der Volksschule und im heilpädagogischen Bereich

Ausbildungen: Primarlehrerin, Mediatorin SDM und Coach, Eidg. Fachausweis Ausbilderin, Zertifizierter Erziehungscoach nach dem Ansatz des Gewaltlosen Widerstandes, zur Zeit: Master in Leadership und Changemanagement

Angela Eberding,

Dr.

Angela Eberding ist seit 2014 in ihrer freien Praxis als Supervisorin und Dozentin tätig. Themen: „Interkulturelle Kommunikation“, „Eltern- und Lehrer-Innencoaching“, „Neue Autorität“, „Traumapädagogik“, „Schulung von Familien mit einem chronisch kranken Kind“ etc.

Bis 2013 war sie u.a. in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und in der Kinderklinik des Universitätsklinikums in Essen sowie am (Christlichen) Kinderhospital in Osnabrück tätig.

Sie arbeitet als Diplom-Pädagogin, systemische Familientherapeutin, Supervisorin (IFW, SG) und Traumapädagogin, systemischer Elterncoach, Adipositas-, Asthma-, Anaphylaxie- und Kontinenztrainerin und Dozentin.

Michaela Fried,

Dr.

Michaela Fried ist nicht nur Allgemeinmedizinerin, sondern auch Fachärztin für Kinderheilkunde sowie Kinderpsychiatrie und Psychotherapie und hat eine Spezialausbildung zum Thema Traumatherapie absolviert. Bei mehreren Einsätzen mit Ärzte ohne Grenzen, u.a. im Südsudan und in Mazedonien, war sie in den Bereichen Kinderheilkunde und Allgemeinmedizin tätig.

Weitere Auslandserfahrung konnte die Niederösterreicherin bereits bei Aufenthalten in Großbritannien, während eines postgradualen Stipendiums in den USA sowie mit einer NGO im ehemaligen Jugoslawien sammeln. In Österreich hat sie bereits mit Flüchtlingen aus Afghanistan, dem Kosovo u.a. im Bereich Krisenintervention und Psychotherapie gearbeitet.

Seit vielen Jahren beschäftigt sich Michaela Fried auch mit der Neuen Autorität und ist für das „Institut für Neue Autorität“ in Niederösterreich sowohl in den Kompetenz-Pools für Schulen als auch im Bereich Elterntrainings tätig.

Hans-Joachim Görges,

Dipl. Psych.

Hans-Joachim Görges wurde 1961 geboren.
Görges ist Dipl.-Psychologe, Systemischer Therapeut, Systemischer Supervisor (SG), Hypnotherapeut, Traumatherapeut
Er ist außerdem Lehrtherapeut der Systemischen Gesellschaft (SG)
Die Tätigkeits- und Erfahrungsfelder von Görges sind Einzeltherapie, Paartherapie, Familientherapie, Gruppentherapie, Supervision, Prozessbegleitung, Coaching, Ausbildung, Fortbildung, Bewegungstherapie, Kurzinterventionen, Weiterbildung Systemische Therapie und Beratung (Institut an der Ruhr, Bochum).

Lydia Hantke,

Dipl. Psych.

Lydia Hantke wurde 1960 geboren.

Tätigkeitsfelder:
• systemische Therapeutin (SG)
• Hypnotherapeutin (M.E.G)
• Psychotherapeutin (European Certificate of Psychotherapy ECP)
• Notfallpsychologin (BdP)
• Supervisorin (SG)

Hantke arbeitet seit vielen Jahren theoretisch und therapeutisch zum Dissoziationskonzept und zu traumatherapeutischen Behandlungsansätzen. Neben Screenarbeit und EMDR wendet sie Methoden der Ego-State-Therapie und der lösungsorientierten Schule von Yvonne Dolan sowie Brainspotting (David Grand) und eigene Weiterentwicklungen (stib) an.
Wesentliche Bestandteile Ihrer Weiterbildungen sind Dialog, Anwendungsorientierung, Passgenauigkeit und die Vermittlung von Handlungskompetenz an TherapeutIn/BeraterIn und KlientIn. Zentrale Aspekte in der Supervision sind Behandlungsplanung, Passung der Techniken und Selbstfürsorge in der Arbeit.
Lydia Hantke verbindet langjährige Erfahrung aus Psychiatrie und Psychosomatik mit selbstständiger Arbeit als Therapeutin, Supervisorin und Weiterbildnerin im eigenen institut berlin.

Peter Jakob,

Dr.

Sozialpädagoge Peter Jakob ist seit über dreißig Jahren als klinischer Psychologe und systemischer Familientherapeut mit Kindern, Jugendlichen und Familien und im Erwachsenenbereich tätig. Er war lange in der Erziehungsberatung und in der Kinder-und Jugendpsychiatrie in England tätig. Sein spezielles Interesse liegt in der Psychotherapie und Intervention bei Problemstellungen mit Relevanz für Kinderschutz und Jugendamt.

Als fachlicher Leiter eines psychologischen Dienstes im staatlichen Gesundheitswesen für betreute Familien und als Leitungspsychologe für Kinder, Jugendliche und Familien führte Dr. Jakob vor etwa zwölf Jahren den gewaltfreien Widerstand (GfW) als innovative systemische Therapieform in Großbritannien ein.

Als Leitungspsychologe für komplexe Fälle im staatlichen Gesundheitswesen entwickelte Dr. Jakob eine Form der therapeutischen Arbeit mit gewaltfreiem Widerstand, die besonders auf die Problemlagen von mehrfachbelasteten Familien zugeschnitten ist. In ihr vereint er Traumaarbeit, systemische Intervention in das umfassende soziale Netzwerk der Familie sowie die Fokussierung auf unbefriedigte psychische Bedürfnisse des Kindes.

Dr. Jakob leitet heute das Institut „PartnershipProjects“, das Aus- und Fortbildung in GfW und Traumaarbeit, systemische Psychotherapie und Organisationsberatung betreibt.

Martin Lemme,

Dipl. Psych.

Martin Lemme ist Diplom-Psychologe, psychologischer Psychotherapeut und betreibt eine eigene Praxis mit KV-Zulassung (VT) für alle Altersgruppen. Er ist systemischer Therapeut, Supervisor, Elterncoach, Coach für Neue Autorität, Partner im Systemischen Institut für Neue Autorität. Außerdem hat er sich als Mitentwickler des Curriculums "Systemisches Elterncoaching" beim IF Weinheim einen Namen gemacht.

  • Weitere Schwerpunkte:

    • PEP (Prozess- und embodimentfokussierte Psychologie)
    • PITT (Traumatherapie)
    • Psychodrama
    • Mehrjährige Tätigkeit in ambulanter, teilstationärer und stationärer Jugendhilfe
    • Psychotherapie
    • Supervision
    • Fallberatung u.a.m.

    Schwerpunkte seiner Arbeit sind:

    • Psychotherapie
    • Neue Autorität in Jugendhilfe, Psychotherapie und Schule
    • Neue Autorität und sichere Orte
    • Die Sprache und Haltung der Neuen Autorität
    • Fortbildungen, Seminare, Vorträge

Haim Omer,

Prof. Dr.

Haim Omer ist Lehrstuhlinhaber für Klinische Psychologie an der Universität Tel Aviv.

Geboren 1949 in Brasilien, promovierte er an der Fakultät für Psychologie in Jerusalem und in Harvard (Postdorktorat). In seiner Arbeit mit zahlreichen Familien hat Prof. Haim Omer das Modell der „Elterlichen Präsenz“ erfolgreich entwickelt und seit einigen Jahren auch in den schulischen Kontext gesetzt. Die Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten auf Gesellschaft und Politik führte dazu, dass er Polizei und Militärs auf die Räumung von jüdischen Siedlungen in den besetzten Gebieten vorbereitete. Der zentrale Leitgedanke in Prof. Omers Konzept ist die von Ghandi inspirierte Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit ohne offene oder verdeckte Gewaltanwendung.

Mit seinen Publikationen, u.a. „Stärke statt Macht“, „Autorität durch Beziehung“ und „Wachsame Sorge“, hat Prof. Omer nicht nur eine Methode, sondern auch eine Grundhaltung in der Pädagogik sehr eindrücklich beschrieben.

Claudia Seefeldt

Mitinhaberin und Partnerin am isi - Institut für Systemische Impulse, Zürich.

Selbstständige Beraterin und Coach, Trainertätigkeit, Betriebswirtschaftliche und beraterische Erfahrung im In- und Ausland, Projektmanagement, Organisationsentwicklung

Arbeitsbereiche: Privatwirtschaft (Industrie, Dienstleistungsunternehmen), Verwaltung, Schule, Sozialwesen

Schwerpunkte in der aktuellen Tätigkeit:

Begleitung von Veränderungsprozessen in Organisationen und bei Einzelpersonen, Teamentwicklung, Schulentwicklung.

Hans Steinkellner,

MSc, DSA

Geboren 1972 ist Hans Steinkellner Vater von 2 Kindern. Er ist als Diplomsozialarbeiter, Gewaltberater, Supervisor und Coach tätig.

  • Ausbildung zum Gewaltberater und Gewaltpädagogen am „Institut for male“ (Hamburg)
  • Masterstudium zum Integrativen Supervisor und Coach an der Donau Universität Krems.
  • 1998 – 2011 Mitarbeiter in der Männerberatung des Landes Oberösterreich
  • Geschäftsführer des Instituts für Neue Autorität (INA)
  • Trainer, Vortragender und Seminarleiter