Pädagogisches
Institut für
Neue Autorität

Die „Neue Autorität“ –
darauf setzen wir

Das Pädagogische Institut für „Neue Autorität“ (PINA)

PINA ist nicht nur daran interessiert, diese Haltung und Methode bei der Konfliktbewältigung anzuwenden, sondern sie auch regional zu verankern.

 

Neue Autorität:
Das Allround-Talent

Das Konzept der „Neuen Autorität“ gibt es bereits seit über 20 Jahren und wird ständig – national und international – weiterentwickelt. Die Methode hat nicht nur in Schule und Freizeit, sondern auch in vielen anderen Bereichen – Militär, Forensik, Psychiatrie, Management usw. – Fuß gefasst.

Stärke statt Macht

Dabei stellt sich natürlich die Frage: Was ist die „Neue Autorität“ überhaupt? Kurz gesagt: Die „Neue Autorität“ basiert nicht auf Macht, sondern auf Stärke. Kontrollieren können wir nur uns selbst, nicht aber unser Gegenüber - genau hier setzt die "Neue Autorität" an und wird zur Haltungsfrage. Positiver Nebeneffekt: Dadurch eröffnen sich in jeder Situation neue Handlungsoptionen!

 

Wenn Kinder und Jugendliche durch destruktives Handeln ihre Eltern oder Pädagog_innen an die Grenzen bringen, dann sind alternative Handlungsmöglichkeiten gefragt. Genau diese Alternativen bietet die Neue Autorität.

Autorität durch Beziehung

Die Beziehung steht dabei immer im Zentrum des Handelns. Die Verantwortlichen lassen sich nicht in Machtkämpfe hineinziehen, sondern punkten durch persönliche Präsenz, Selbstkontrolle und wachsame Sorge. Gewaltfreier Widerstand wirkt deeskalierend und bietet einen Rahmen, in dem Entwicklung und Wachstum in gegenseitigem Respekt möglich sind.

 

Das Konzept der Neuen Autorität besticht durch seinen hohen Praxisbezug. Die teilweise unkonventionellen Techniken werden nicht durch Therapeut_innen von außen, sondern von den Betroffenen selbst umgesetzt.